news

GEDULDSFADEN UND KONTRAFORM

GEDULDSFADEN UND KONTRAFORM von Joachim Stäbler

GEDULDSFADEN ist eine Utopie und gleichzeitig ein (lang überfälliger) Weckruf für ein neues Normal.

Zahlreiche sozio-psychologische Studien belegen, dass Kontaktabbruch zwischen Kindern und Elternteilen, initiiert durch einen Elternteil gravierende Spuren bei den Kindern hinterlassen. Mit GEDULDSFADEN thematisiert Joachim Stäbler ein Thema von großer Tragweite: im Mittelpunkt stehen die Ohnmacht und Sprachlosigkeit von Elternteilen, denen der Umgang mit ihren leiblichen Kindern verwehrt wird. „Es ist als wäre jemand gestorben“, fasst Stäbler die Essenz aus zahllosen Gesprächen mit Betroffenen zusammen.

Heutzutage sind Familienkonstellationen mannigfaltig. Der Satz „Familie ist wo Leben beginnt und Liebe nie endet“ muss ernst genommen. In der Regel sind es die Mütter, die Einfluss auf die bei Ihnen lebenden Kinder nehmen und es zu verzehrten Verhältnissen kommt.

Das Kunstwerk will der Sprachlosigkeit und gefühlten Ohnmacht ein Ende setzen.
Die künstlerische Intervention zeigt symbolisch, dass neben der massiven Verstrickung auch gegenseitiger Halt „entsteht“. Das rote Band – der sogenannte „rote Faden“ verbindet und kann trotz der scheinbaren Unauflösbarkeit zurückverfolgt werden.

Die Werke GEDULDSFADEN und KONTRAFORM schaffen eine Öffentlichkeit für Menschen, die das Schicksal des Auseinandergerissen-Seins erleben und Mut für eine neue Vernetzung und einen offenen Austausch umsetzen.
Das Kunstwerk GEDULDSFADEN projiziert die erzwungene Absence auf ein verzerrtes Spielfeld als Sinnbild für unsere Lebenswelt. 64 einzelne Pfeiler bestehend aus Holz sind mit verschiedenen Farbcodes versehen. Diese Codes stehen für verschieden lange Trennungszeiträume.

Heute, vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine erleben viele Menschen den Abbruch des Kontaktes zu ihren nahestehenden Menschen (Partnern, Eltern, Kindern und Freunden). Auch hier braucht es den Glauben und die Gewissheit an eine Utopie – die Utopie eines Gemeinsam – die Utopie, dass der rote Faden als Konstante besteht und ein guter Ort für Austausch und einer gelebten Verbindung entsteht.